Spatenstich für die neue Kita auf der Brede

Für den Neubau der städtischen Kindertagesstätte Wupper ist heute der Spatenstich erfolgt. Bis Sommer 2024 soll auf der Brede eine Kita mit fünf Gruppen entstehen.

In Kürze wird auf der Brede in Radevormwald eine neue Kindertagestätte entstehen. Am Donnerstag feierte die Verwaltung mit dem Spatenstich den offiziellen Start des Projekts vor Ort. „Mit dem Neubau der Kita Wupper investieren wir in die Zukunft und Familienfreundlichkeit der Wupperorte. Wir freuen uns auf die Eröffnung des neuen Gebäudes im Sommer 2024“, sagt Bürgermeister Johannes Mans.

v.l.: Bürgermeister Johannes Mans, Tim Kirchhoff (Isowoodhaus), Jörn Ferner, Nane Fechtner-Siebert, Miriam Bönisch, Tatjana Gelwig-Götz, Simon Woywod

Die Kita unter der Leitung von Tatjana Gelwig-Götz wird zum neuen Kindergartenjahr in das neue Gebäude ziehen, das Raum für fünf Kita-Gruppen mit Nebenräumen, einen Bewegungsraum, einen Multifunktionsraum, einen Essbereich und einen großen offenen Flurbereich bieten wird. Die Kita vergrößert sich mit dem Neubau von drei auf fünf Kita-Gruppen und wird dann bis zu 90 Kinder betreuen können. Derzeit hat die Kita 57 Betreuungsplätze.

Nachhaltige Bauweise
Die Planungen sehen eine Bruttogrundfläche von 1 200 Quadratmetern vor und eine Gartenfläche von 1.467 Quadratmetern. Die jetzige Außenfläche der Kita wird vergrößert. „Der Kostenrahmen für das Bauprojekt liegt bei rund 3 Millionen Euro“, sagt der Erste Beigeordnete Simon Woywod.
Für die Bauleitung des Projekts ist Nane Fechtner-Siebert, Architektin im Gebäudemanagement der Stadt, verantwortlich. „Wir bauen die Kita in einem Holzrahmenbau, der ab Ende Januar aufgestellt werden soll. Der Neubau wird mit einer Wärmepumpe, einem Gründach und einer Photovoltaikanlage gebaut. Ob wir Fördermittel für diese Elemente erhalten, wird derzeit geprüft.“ Umgesetzt wird der Bau durch das Unternehmen „Isowoodhaus“. Der Geschäftsführer Tim Kirchhoff hat auch an dem Spatenstich teilgenommen.

Planungen für die Zukunft
Die derzeitigen Räumlichkeiten der Kindertagesstätte Wupper werden zukünftig für das OGS Angebot des Grundschulstandortes auf der Brede genutzt. Jörn Ferner, Leiter des Amtes für Jugend, Schulen, Kultur und Sport fiebert der Fertigstellung der neuen Kita entgegen. „Wir schaffen mit dem Neubau neue Betreuungsplätze und gewinnen durch den Umzug Raum für die OGS Betreuung der benachbarten Grundschule. Für den Standort auf der Brede ist das eine beispielhafte Entwicklung“, sagt der Amtsleiter.

Nach oben scrollen