Radevormwald: Kirchtürme und Bäume
Hauptnavigation

Veranstaltungen

31.07.2020: Pressemitteilung

Stadt erhält 252.000 Euro für eine ökologische Aufwertung der
Wupperorte für das Großprojekt „Starke Quartiere – starke
Menschen“

Die Stadt Radevormwald hat am Freitag, 31. Juli, positive Nachrichten von der Bezirksregierung aus Köln erhalten. Auch die geplante ökologische Aufwertung  des Schulhofs der Grundschule Wupper  und  die Neugestaltung der Wupperaue (Titel „Erlebbarkeit der Wupper“)  werden unterstützt, berichtet Burkhard Klein als Leiter der Bauverwaltung in einer Pressemitteilung. „Das ist ein weiterer Erfolg bei unseren Bemühungen der vergangenen Jahre, die Wupperorte neu zu beleben und attraktiver zu gestalten“, sagt Bürgermeister Johannes Mans.  

Die Planungsarbeiten und Anträge sind in Zusammenarbeit mit Natalie Hoffmann als Projektleiterin und Regina Hildebrandt (Umweltbeauftragte im Rathaus) entstanden. Wie auch bei den vorherigen Projekten arbeitet die Stadt weiterhin sehr intensiv mit ihrem Partner, der Oberbergischen Kreisverwaltung um Landrat Jochen Hagt, zusammen.

Für den Erlebnisschulhof Auf der Brede, durch den der soziale Zusammenhalt der Grundschule und der Umgebung gefördert werden soll, erhält die Stadt eine Förderung von 104.000 Euro aus Mitteln der Städtebauförderung und des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Die Förderung beträgt 80 Prozent, die Restsumme (26.000 Euro) bringt die Stadt auf.

Mit Hilfe der Förderung werden  die Barrierefreiheit der Nordseite  in Angriff genommen und auch eine ökologische Aufwertung des 17000 Quadratmeter großen Schulgeländes. Die Schüler, aber auch die Besucher des Jugendzentrums „Life“ und die Bewohner der Wupperorte sollen  sich in Zukunft mit Themen wie Nachhaltigkeit, Klimaschutz und Lernen im Freien auseinandersetzen können.  Geplant sind unter anderem die Entsiegelung von Flächen, das Anlegen eines Schulgartens, das Anpflanzen ökologisch hochwertiger Sträucher (verschiedene Rosenarten) oder auch das Aussähen  von Gräsern und Blumen auf den verschiedenen Freiflächen.

Zweiter Schwerpunkt ist die ökologische Aufwertung der Wupperaue. Da die Arbeiten mit 185.000 Euro veranschlagt sind,  erhält die Stadt bei 80-prozentiger Förderung aus EU-Mitteln (EFRE)  und Städtebauförderzuwendungen 148.000 Euro. Im Zuge der Gesamtmaßnahmen im Großprojekt „Integriertes Handlungskonzept Wupperorte „Starke Quartiere - starke Menschen“) soll in nächster Zeit die Erlebbarbeit der Wupper in den Fokus rücken. Die Wupperauen  zwischen Dahlhausen und Vogelsmühle  sollen zu einem „grünen Erlebnisraum“ umgestaltet werden.

Da diese Funktion in den vergangenen Jahren bereits gewachsen ist, soll sie jetzt mit zahlreichen Details aufgewertet werden, berichtet die Stadtverwaltung. Ziel ist es zudem, eine durchgehende Anbindung an das Quartier zu schaffen. Unterschiedliche Nutzergruppen  wie Bewohner, Wanderer und Schulkinder sollen eine neue Aufenthaltsqualität erfahren. Dabei werden neue Sichtachsen geschaffen  und Naturerlebnis- und Bildungsangebote eröffnet. So wird unter anderem der schmale Pfad zu einem Fußweg ausgebaut, mit einem „Wupper-Plateau“ wird ein Platz geschaffen, an dem man mit Blick auf die vorbeiziehende Wupper verweilen kann, außerdem gibt  zahlreiche Maßnahmen wie Anpflanzungen, die den Naturschutz verbessern.

Aktuell

Mitteilung des Servicebüros — Termine wegen Corona nur nach Voranmeldung

Seit dem 9. November 2020 können Dienstleistungen des Servicebüros im Rathaus (Hohenfuhrstraße 13, Nebeneingang am Hohenfuhrplatz) nur noch nach Terminvergabe wahrgenommen werden. weiter


10.05.2021: Coronavirus: 105 weitere Fälle im Kreisgebiet bestätigt

Derzeit sind 1.057 Personen aus dem Oberbergischen Kreis positiv auf SARS-CoV-2 getestet. weiter


05.05.2021: Impfangebot für weitere Personengruppen

Das Land NRW macht nun auch ersten Personen der Priorisierungsstufe 3 ein Impfangebot. weiter


05.05.2021: 50 Jahre nach dem Zugunglück

Gedenkveranstaltung am 27. Mai auf dem Kommunalfriedhof weiter


04.05.2021: QR - Codes für die Corona- Warnapp

Neben den QR-Codes für die Luca App ist es nun auch möglich, an bestimmten öffentlichen Gebäuden die Corona Warnapp mittels QR-Codes zu nutzen. weiter


04.05.2021: Kondolenz aus Nowy Targ

Dieser Kondolenzbrief unserer Partnerstadt Nowy Targ hat die Stadt Radevormwald zum Tod von Hubert Staratschek erreicht. weiter


03.05.2021: Neue Fundsachen März/April 2021

Neuzugänge im Fundbüro weiter


28.04.2021: Ein gedeckter Tisch für Tiere

Um für Bienen, Insekten, Vögel und Wildtiere den Tisch zu decken, haben Hegeringleiter Volker Grossmann, Antje Baumann und Gartenbauer Jürgen Kuhn ein Stück Kuhwiese in eine Wildapotheke umgewandelt. weiter


23.04.2021: Stadt nutzt die Luca-App

„Corona“ hält auch Radevormwald weiter in Atem. Die Stadtverwaltung hat sich deshalb dafür entschieden, die Luca-App zu nutzen. Mit Hilfe der App können sich die Besucher städtischer Einrichtungen registrieren lassen, um eine Nachverfolgung bei Infektionen zu erleichtern. weiter


16.04.2021: Stadtbücherei vorerst bis auf weiteres erneut geschlossen - Bestell- und Abholservice bleibt

Ab kommenden Montag, 19. April, ist die Stadtbücherei im Bürgerhaus aufgrund der Corona-Notbremse bis auf weiteres erneut geschlossen. Der Zutritt mit aktuellem, bestätigten negativen Schnelltest ist nicht mehr möglich. weiter