Radevormwald: Kirchtürme und Wälder
Hauptnavigation

E-Car Sharing

Baumschutz

Innerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile sowie im Geltungsbereich der Bebauungspläne schreibt die Baumschutzsatzung der Stadt Radevormwald den Schutz von Bäumen mit einem Stammumfang von 80 und mehr Zentimetern, gemessen in einer Höhe 100 cm über dem Erdboden vor. Eiben sind bereits ab einem Stammumfang von 50 cm geschützt.

Diese Bäume dürfen nicht entfernt, zerstört, geschädigt oder in ihrem Aufbau wesentlich verändert werden. Untersagt sind auch baumschädigende Maßnahmen wie Störungen des Wurzelbereiches und der Baumkrone.

Hierunter fallen selbstverständlich keine Maßnahmen zur ordnungsgemäßen und fachgerechten Pflege und Erhaltung von Bäumen. Erlaubt sind ferner unaufschiebbare Maßnahmen zur Abwendung einer unmittelbar drohenden Gefahr.

Nicht unter die Baumschutzbestimmungen fallen

a) Pappeln und Obstbäume mit Ausnahme von Walnussbäumen, Esskastanien und Wildobstbäumen.

b) Nadelbäume - soweit es sich nicht um ortsbildprägende Einzelexemplare handelt - mit Ausnahme von Eiben und Mammutbäumen.

Unter bestimmten Voraussetzungen kann eine Ausnahme oder Befreiung von der Baumschutzsatzung erteilt werden. Die Erteilung einer Ausnahme oder Befreiung wird schriftlich erteilt. Sie wird mit Auflagen und Nebenbestimmungen verbunden; in der Regel wird dem Antragsteller auferlegt, eine Ersatzpflanzung auf seine Kosten durchzuführen. Sofern eine Ersatzpflanzung nicht möglich ist, ist eine Ausgleichszahlung an die Stadt zu leisten. Die gezahlten Ersatzgelder werden von der Stadt für die Pflanzung neuer Bäume oder für Pflegemaßnahmen zum Erhalt alter Bäume verwendet.

 

Weitere Informationen

Das Entfernen bzw. Zerstören und Schädigen geschützter Bäume stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit einer Geldbuße geahndet werden kann.

Rechtliche Grundlagen

Die entsprechende Rechtsgrundlage finden Sie auf unserer Seite: Ortsrecht / Satzungen unter Bauen, Stadtplanung, Umwelt und Friedhofswesen


Zur Rechtsgrundlage (Baumschutzsatzung)

Welche Dienststelle ist zuständig?

Ansprechpartner:

Standorte, an denen diese Dienstleistung angeboten wird

Rathaus
Hohenfuhrstr. 13
42477 Radevormwald

Aktuell

Mitteilung des Servicebüros

Aufgrund des in den vergangenen Monaten bewährten Systems sollen für die weniger dringlichen Behördenangelegenheiten mit den städtischen Mitarbeitern weiterhin Termine vereinbart werden. Dieses System vermeidet Wartezeiten bis auf wenige Ausnahmen. weiter


03.08.2021: Neue Gesichter in der Stadtverwaltung Radevormwald

Am ersten Tag des neuen Ausbildungsjahres begrüßten Burkhard Klein in Vertretung des Bürgermeisters und Ausbildungsleiterin Katja Oelschläger neun junge Menschen, die in verschiedenen Berufen ihre Ausbildung bei der Stadtverwaltung beginnen. weiter


03.08.2021: Fundsachen Juli 2021

Neuzugänge im Fundbüro weiter


30.07.2021: Unwetterhilfe: 80.000 Euro für betroffene Oberbergerinnen und Oberberger

Bürgerinnen und Bürger können eine finanzielle Unterstützung bis einschließlich zum 13.08.2021 beim Oberbergischen Kreis beantragen. weiter


29.07.2021: Antrag für Soforthilfe "Hochwasser"

Das Land NRW hat am heutigen Tage die Richtlinien für eine Soforthilfe für die vom Hochwasser Geschädigten veröffentlicht. weiter


29.07.2021: Lust zum Treffen auf dem Marktplatz?

Morgen, Freitag, 30. Juli, steigt zwischen 17 und 21 Uhr wieder eine Auflage des beliebten Radevormwalder Feierabendmarktes. weiter


29.07.2021: Zwei Bismarck-Radfilme fürs Stadtarchiv

Der frühere Radevormwalder Norbert Wolff hat dem Stadtarchiv und der IG Bismarck zwei DVDs mit Filmen über Radrennen in Zusammenarbeit mit den Bismarck-Werken überreicht. weiter


29.07.2021: Abriss Nordstraße - Neustart am 4. August

Das Ausschreibungsverfahren ist erfolgreich beendet. weiter


28.07.2021: Ferienspaß 2021

Ferienspaß des Jugendamtes der Stadt Radevormwald 2021 „Wir planen groß“ weiter


22.07.2021: Unwetterkatastrophe: Soforthilfe auch für den Oberbergischen Kreis

Bürgerinnen und Bürger sowie Wirtschaft können Hilfe beantragen. Land NRW unterstützt die betroffenen Kommunen im Oberbergischen Kreis mit 1 Millionen Euro. weiter