Radevormwald: Kirchtürme und Wälder
Hauptnavigation

E-Car Sharing

Stadtplanung

Die Stadtplanung bereitet die Steuerung und Entwicklung der Nutzung von Grundstücken im gesamten Stadtgebiet vor. Dabei sind neben dem Umweltschutz vor allem die Bedürfnisse der Bevölkerung und der Wirtschaft besonders zu beachten.

Das wesentliche Steuerungsinstrument der Stadtplanung ist die Bauleitplanung.
Bauleitplanung besteht prinzipiell aus zwei Stufen: der vorbereitenden Bauleitplanung durch den Flächennutzungsplan (FNP) und verbindlichen Bauleitplanung durch Bebauungspläne (B-Pläne). FNP und B-Pläne bestehen aus zwei Teilen: einem gezeichneten Plan und einem Textteil.

Der Flächennutzungsplan ist eine durch die Gemeinde erarbeitete Zielvorgabe, welcher die langfristig beabsichtigte Art der Nutzung des Bodens im gesamten Gemeindegebiet auf Grundlage der vorhersehbaren Bedürfnisse darstellt. Somit ist der FNP seiner Funktion nach ein Handlungsrahmen für die Verwaltungsarbeit. Darstellungen von Bodennutzungen im FNP geben der Verwaltung eine Zielrichtung zur Entwicklung von Flächen vor – sie begründen aber für Grundstückseigentümer kein Baurecht!

Neu geschaffen werden kann Baurecht durch die Konkretisierung des FNP durch Bebauungspläne. B-Pläne setzen die Nutzungsmöglichkeiten von Teilbereichen des Gemeindegebietes in konkreter Form als örtliche Satzung fest, sie sind damit eine verbindliche Bauvorschrift.

Die Bauleitpläne werden von der Gemeinde gemäß einem gesetzlich vorgegeben Aufstellungsverfahren erarbeitet. Bei Aufstellung und Änderung von Bauleitplänen werden die Bürger beteiligt: Während der Auslegung und der Offenlage der Bauleitpläne können sich die Bürger über deren Ziele und Inhalte informieren sowie Vorschläge und Anregungen hierzu vorbringen. Die Auslegungs- und Offenlagefristen werden öffentlich bekannt gemacht.

Die rechtskräftigen Bauleitpläne der Stadt Radevormwald können im Rathaus von jedem jederzeit während der allgemeinen Öffnungszeiten eingesehen werden. Neben den Bauleitplänen gibt es noch weitere Satzungen, welche die bauliche Nutzbarkeit von Grundstücken regeln.

Welche Dienststelle ist zuständig?

Ansprechpartner:

Standorte, an denen diese Dienstleistung angeboten wird

Rathaus
Hohenfuhrstr. 13
42477 Radevormwald

Aktuell

Mitteilung des Servicebüros

Aufgrund des in den vergangenen Monaten bewährten Systems sollen für die weniger dringlichen Behördenangelegenheiten mit den städtischen Mitarbeitern weiterhin Termine vereinbart werden. Dieses System vermeidet Wartezeiten bis auf wenige Ausnahmen. weiter


03.08.2021: Neue Gesichter in der Stadtverwaltung Radevormwald

Am ersten Tag des neuen Ausbildungsjahres begrüßten Burkhard Klein in Vertretung des Bürgermeisters und Ausbildungsleiterin Katja Oelschläger neun junge Menschen, die in verschiedenen Berufen ihre Ausbildung bei der Stadtverwaltung beginnen. weiter


03.08.2021: Fundsachen Juli 2021

Neuzugänge im Fundbüro weiter


30.07.2021: Unwetterhilfe: 80.000 Euro für betroffene Oberbergerinnen und Oberberger

Bürgerinnen und Bürger können eine finanzielle Unterstützung bis einschließlich zum 13.08.2021 beim Oberbergischen Kreis beantragen. weiter


29.07.2021: Antrag für Soforthilfe "Hochwasser"

Das Land NRW hat am heutigen Tage die Richtlinien für eine Soforthilfe für die vom Hochwasser Geschädigten veröffentlicht. weiter


29.07.2021: Lust zum Treffen auf dem Marktplatz?

Morgen, Freitag, 30. Juli, steigt zwischen 17 und 21 Uhr wieder eine Auflage des beliebten Radevormwalder Feierabendmarktes. weiter


29.07.2021: Zwei Bismarck-Radfilme fürs Stadtarchiv

Der frühere Radevormwalder Norbert Wolff hat dem Stadtarchiv und der IG Bismarck zwei DVDs mit Filmen über Radrennen in Zusammenarbeit mit den Bismarck-Werken überreicht. weiter


29.07.2021: Abriss Nordstraße - Neustart am 4. August

Das Ausschreibungsverfahren ist erfolgreich beendet. weiter


28.07.2021: Ferienspaß 2021

Ferienspaß des Jugendamtes der Stadt Radevormwald 2021 „Wir planen groß“ weiter


22.07.2021: Unwetterkatastrophe: Soforthilfe auch für den Oberbergischen Kreis

Bürgerinnen und Bürger sowie Wirtschaft können Hilfe beantragen. Land NRW unterstützt die betroffenen Kommunen im Oberbergischen Kreis mit 1 Millionen Euro. weiter