Radevormwald: Kirchtürme und Wälder
Hauptnavigation

E-Car Sharing

Straßenreinigungsgebühr

Die Stadt Radevormwald betreibt die regelmäßige Reinigung der dem öffentlichen Verkehr gewidmeten Straßen, Wege und Plätze.

Die Straßenreinigung ist unterteilt in die Reinigung des Innenstadtbereichs und die Reinigung des übrigen Stadtgebietes. In der Innenstadt erfolgt die Reinigung der Fahrbahnen und der Gehwege zwei Mal wöchentlich durch die Mitarbeiter des städtischen Betriebshofs, so dass die Anlieger selbst keine Leistung mehr zu erbringen haben. Im übrigen Stadtgebiet erfolgt eine einmal wöchentliche Reinigung der Fahrbahnen durch ein beauftragtes Unternehmen, die Reinigung der Gehwege ist auf die Anlieger übertragen.

Straßenreinigungsgebühren werden von den Eigentümern der durch eine gereinigte Straße erschlossenen Grundstücke erhoben, wobei hier Anliegergrundstücke und Hinterliegergrundstücke mit der gleichen Gebühr veranlagt werden.
Maßstab für die Veranlagung zu Straßenreinigungsgebühren ist der sog. Frontmetermaßstab. Bei reinen Anliegergrundstücken wird die an die Straße angrenzende Grundstückslänge veranlagt, bei reinen Hinterliegergrundstücken die Länge der der Straße zugewandten Grundstücksseite. Bei Teilanlieger- bzw. Teihinterliegergrundstücken erfolgt eine Kombi-Veranlagung von gemeinsamer und zugewandter Front.

Die Belastung des Grundstückseigentümers mit Straßenreinigungsgebühren erfolgt durch den Abgabenbescheid, der zu Beginn eines jeden Jahres neu verschickt wird.

In der Stadt Radevormwald gehört zur Straßenreinigung auch die Durchführung des Winterdienstes. Als "Stadt auf der Höhe" kann es hier im Winter immer wieder zu heftigen Schneefällen kommen, die den Mitarbeitern des städtischen Betriebshofs eine hohe Leistungsbereitschaft und ein hohes Leistungsvermögen abverlangen.

Die derzeitigen Gebühren für die Straßenreinigung entnehmen Sie bitte der aktuell gültigen Straßenreinigungs- und Gebührensatzung.

 

Rechtliche Grundlagen

Die entsprechenden Rechtsgrundlagen finden Sie auf unserer Seite: Ortsrecht / Satzungen unter Steuern, Abfall und Entsorgung.

Welche Dienststelle ist zuständig?

Ansprechpartner:

Standorte, an denen diese Dienstleistung angeboten wird

Rathaus
Hohenfuhrstr. 13
42477 Radevormwald

Aktuell

Mitteilung des Servicebüros

Aufgrund des in den vergangenen Monaten bewährten Systems sollen für die weniger dringlichen Behördenangelegenheiten mit den städtischen Mitarbeitern weiterhin Termine vereinbart werden. Dieses System vermeidet Wartezeiten bis auf wenige Ausnahmen. weiter


03.08.2021: Neue Gesichter in der Stadtverwaltung Radevormwald

Am ersten Tag des neuen Ausbildungsjahres begrüßten Burkhard Klein in Vertretung des Bürgermeisters und Ausbildungsleiterin Katja Oelschläger neun junge Menschen, die in verschiedenen Berufen ihre Ausbildung bei der Stadtverwaltung beginnen. weiter


03.08.2021: Fundsachen Juli 2021

Neuzugänge im Fundbüro weiter


30.07.2021: Unwetterhilfe: 80.000 Euro für betroffene Oberbergerinnen und Oberberger

Bürgerinnen und Bürger können eine finanzielle Unterstützung bis einschließlich zum 13.08.2021 beim Oberbergischen Kreis beantragen. weiter


29.07.2021: Antrag für Soforthilfe "Hochwasser"

Das Land NRW hat am heutigen Tage die Richtlinien für eine Soforthilfe für die vom Hochwasser Geschädigten veröffentlicht. weiter


29.07.2021: Lust zum Treffen auf dem Marktplatz?

Morgen, Freitag, 30. Juli, steigt zwischen 17 und 21 Uhr wieder eine Auflage des beliebten Radevormwalder Feierabendmarktes. weiter


29.07.2021: Zwei Bismarck-Radfilme fürs Stadtarchiv

Der frühere Radevormwalder Norbert Wolff hat dem Stadtarchiv und der IG Bismarck zwei DVDs mit Filmen über Radrennen in Zusammenarbeit mit den Bismarck-Werken überreicht. weiter


29.07.2021: Abriss Nordstraße - Neustart am 4. August

Das Ausschreibungsverfahren ist erfolgreich beendet. weiter


28.07.2021: Ferienspaß 2021

Ferienspaß des Jugendamtes der Stadt Radevormwald 2021 „Wir planen groß“ weiter


22.07.2021: Unwetterkatastrophe: Soforthilfe auch für den Oberbergischen Kreis

Bürgerinnen und Bürger sowie Wirtschaft können Hilfe beantragen. Land NRW unterstützt die betroffenen Kommunen im Oberbergischen Kreis mit 1 Millionen Euro. weiter