Traktor auf einer abgemähten Wiese
Hauptnavigation

Veranstaltungen

22.11.2019: Pressemitteilung: Kitze sollen mit Drohnen auf Feldern geschützt werden

Die Idee, junge Rehkitze im Frühjahr vor dem Tod zu retten, ist auch in Radevormwald nicht neu. Jagdpächter, Landwirte und Naturschützer arbeiten dabei zusammen und durchforsten einige der Wiesen am Tag der ersten oder auch zweiten Mahd.

Foto: Stadt Radevormwald    Rehkitze haben die Angewohnheit, bei Gefahr nicht zu flüchten, sondern auf einer Stelle zu verharren. Wird das Kitz nicht gesehen oder vorher gefunden, droht es bei der Grasernte verletzt oder getötet zu werden.

Jetzt hat es ein erstes Treffen gegeben, um den Schutz von Rehkitzen noch effektiver zu unterstützen. Auf Einladung der Stadt um Bürgermeister Johannes Mans diskutierten Jagdpächter, Landwirte und Vertreter des Bergischen Naturschutzvereins (RBN), wie der Schutz der „frisch gesetzten“ Jungtiere weiter verbessert werden kann, heißt es in einer Mitteilung der Stadt.

Angesprochen worden ist der Einsatz von Drohnen mit einer Wärmebildkamera. So können Jungtiere aus der Luft entdeckt und in einen nahegelegenen Wald gebracht werden. Nach dem Mähen werden die jungen Rehe wieder  an die ursprüngliche Stelle gelegt. Dieses Verfahren hat sich auch in anderen Kommunen bereits bewährt.
Vereinbart worden ist jetzt im Rathaus, dass die Kommunikation im kommenden Frühjahr durch Regina Hildebrandt, die Umweltbeauftragte der Stadt, koordiniert wird. In einem ersten Schritt werden jetzt Wiesen ausgesucht, die mit einer Drohne überflogen werden können. Landwirte und Jagdpächter arbeiten dabei eng zusammen. Anfang Dezember sollen die ersten Ergebnisse zusammengetragen werden. Bis dahin wird auch überlegt, mit welchen Mitteln der Einsatz einer oder mehrerer Drohnen finanziert werden könnte und wie die Teams gebildet werden könnten.  „danach werden wir unsere Ergebnisse der Vorbereitung präsentieren“, sagte Bürgermeister Johannes Mans.

Bildunterschrift Vertreter der Stadtverwaltung um Bürgermeister Johannes Mans (5.v.l.), der Jäger, Landwirte und vom Bergischen Naturschutzverein haben sich im Rathaus zu einem ersten Austausch getroffen, um über Kitz-Rettung mit Drohneneinsatz zu sprechen. Foto: Stadt Radevormwald    

Aktuell

06.04.2020: Coronavirus - Jetzt 327 Fälle im Kreis

Ein 84 Jahre alter Mann aus Hückeswagen, der positiv auf das Coronavirus getestet worden ist, ist verstorben. Der Mann lebte im Haus am Park des Evangelischen Altenzentrums Johannesstift in Hückeswagen. Er hatte Vorerkrankungen und befand sich zuletzt in stationärer Behandlung. Landrat Jochen Hagt spricht den Angehörigen sein tiefes Mitgefühl aus. Insgesamt sind im Oberbergischen Kreis sechs Personen an den Folgen des Coronavirus verstorben. In Oberbergischen gibt es 327 bestätigte SARS-CoV-2-Fälle. Davon sind 127 Personen gesund aus der angeordneten Quarantäne entlassen werden. Der Großteil der aktuell positiv getesteten Menschen befindet sich in häuslicher Quarantäne. 22 Personen befinden sich aktuell in stationärer Behandlung. Davon werden fünf Personen beatmet. weiter


31.03.2020: Stadt baut Hilfssystem aus

Die Stadt Radevormwald baut in der aktuellen Corona-Krise sein Hilfssystem weiter aus. In der Koordination verschiedener Ämter wird es von heute an eine zentrale Rufnummer geben, unter der Bürger Informationen zu Hilfewünschen erhalten. weiter


30.03.2020: Pressemitteilung von Bürgermeister Johannes Mans

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, in einer unvorstellbaren Geschwindigkeit hat sich unser aller Leben verändert. Vor wenigen Wochen haben wir uns noch über Kleinigkeiten ereifert, auf hohem Niveau gejammert und uns in unserer Lebensplanung auf Inhalte bezogen, die möglicherweise heute unwichtig geworden sind. weiter


30.03.2020: Coronavirus - Tests in Oberberg nach ärztlicher Verordnung

Im Oberbergischen Kreis gibt es 234 bestätigte SARS-CoV-2-Fälle (Stand 30.03.2020/ 11 Uhr). weiter


27.03.2020: Malwettbewerb 2020 zum Thema "Weihnachten"

Radevormwalder Kids aufgepasst. Du hast Freude am Malen und bist zwischen 5 und 14 Jahren alt? Dann nimm am großen Weihnachtsmarkt-Malwettbewerb teil. weiter


27.03.2020: Corona-Virus - Keine Elternbeiträge für den Monat April

Entsprechend der Vereinbarung zwischen dem Land NRW und den kommunalen Spitzenverbänden erhebt die Stadt Radevormwald für den Monat April von den Eltern keine Gebühren für die Kindertagesstätten und die Betreuung im Offenen Ganztag. Für die Stadt Radevormwald sind das Kosten in Höhe von etwa 52.000 Euro für Kindertagesstätten und 22.000 Euro für den Offenen Ganztag. Der Einzug der Beiträge ist von der Stadtkasse Radevormwald gestoppt worden. weiter


Informationen zu Corona

Hier finden Sie Informationen zum Thema Coronavirus: weiter


26.03.2020: Coronavirus - Übersicht über angebotene Hilfen in Radevormwald

weiter


26.03.2020: Coronavirus - Erster Todesfall im Kreisgebiet

Derzeit gibt es 141 bestätigte SARS-CoV-2-Fälle im Oberbergischen Kreis. Das Robert-Koch Institut hat die Beprobungs-Richtlinie auf einen größeren Personenkreis geändert. „Heute habe ich die traurige Aufgabe Ihnen mitzuteilen, dass es im Oberbergischen Kreis einen ersten Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus gibt. Den Angehörigen spreche ich mein tiefes Mitgefühl aus“, berichtet Landrat Jochen Hagt nach der Sitzung des oberbergischen Krisenstabs. Die Person hatte nach ersten Erkenntnissen Kontakt zu Reiserückkehrern aus einem Risikogebiet. Sie gehörte wegen ihres hohen Alters sowie schwerer Vorerkrankungen zur Risikogruppe und ist in stationärer Behandlung verstorben. Insgesamt gibt es im Oberbergischen 141 bestätigte SARS-CoV-2-Fälle. weiter


Rathaus geschlossen - Besuch nur in dringenden Fällen möglich

Pressemitteilung vom 16.03.2020. Bisher ist für Radevormwald weiterhin kein Corona-Fall vom Gesundheitsamt des Oberbergischen Kreises mitgeteilt worden. Vor dem Hintergrund der steigenden Zahl der Infektionen in NRW und im Oberbergischen Kreis hat am Wochenende der Krisenstab der Stadtverwaltung mehrfach getagt, um über weitere Maßnahmen zum Beispiel zur angeordneten Schließung von Kindertagesstätten und Schulen zu beraten und zu entscheiden. weiter