Wilde Müllablagerungen

Im Radevormwalder Stadtgebiet gibt es zahlreiche wilde Müllablagerungen (= Müllkippen).
Von den vielen wilden Müllkippen sind die meisten Müllablagerungen mehr oder weniger frei zugänglich (z.B. im Wald), so dass hier die Stadt zumindest für den Abtransport und die Entsorgung der Abfälle zuständig ist.
Die Kosten sind oft sehr hoch und beinhalten u.a. Arbeitskosten für Säuberung, Transportkosten, Deponiekosten, evtl. Analyseuntersuchungen, Rekultivierung des Geländes (Abpflanzungen, Abdeckungen, Abzäunungen), Aufstellung von Hinweisschildern im Bereich von Wasserläufen, evtl. Steinschüttungen.
Leider ist nicht auszuschließen, dass schon geräumte Kippen weiterhin widerrechtlich genutzt werden oder sich auf Grund der Müllgebühren neue wilde Müllkippen entstehen.
Aus diesen Gründen ist nachdrücklich auf folgende Tatsachen hinzuweisen: Auch Biomüll ist Abfall im Sinne des Abfallgesetzes und muß ordnungsgemäß entsorgt werden.
Die verschiedenen Möglichkeiten der Kompostierung sollten viel stärker genutzt werden. Letztendlich muß jeder Steuerzahler für die Beseitigung und Entsorgung wilder Müllkippen zahlen.
Durch den sogenannten Biomüll kann es zu unerwünschten Eutrophierungen kommen; weiterhin kann das Oberflächenwasser besonders im Bereich von Siefen stark belastet werden.
Desweiteren wird durch die Entsorgung von Gartenabfällen in der freien Landschaft die Ausbreitung von gefährlichen Pflanzen wie z.B. der Herkulesstaude gefördert.
 

Rechtliche Grundlagen

Schließlich wird auf das Abfallgesetz für das Land NRW verwiesen, dessen letzte Änderung am 01.01.1999 in Kraft getreten ist.

Welche Dienststelle ist zuständig?

Ansprechpartner: